Therapieschwerpunkte - Traditionelle Abendländische Medizin

Traditionelle Abendländische Medzin

Die Wurzeln der abendländischen Medizin liegen in den Hochkulturen Mesopotamiens und Ägyptens, der griechisch-römischen Antike und den traditionellen Vorstellungen der indogermanischen Stämme. Aus diesen Wurzeln ist im Lauf der Jahrtausende die traditionelle abendländische Medizin erwachsen. Bis heute ist sie immer noch eine lebendige Tradition einer philosophischen und spirituellen Heilkunst. Einer der bedeutensten Persönlichkeiten der Medizingeschichte ist Paracelsus, er hat die abendländische Heilkunst für alle Zeiten geprägt.

Kräuterheilkunde des Paracelsus

„Alle Erkenntnis der Welt, die wir Menschen auf Erden besitzen, stammt aus dem Lichte der Natur. Dieses Licht der Natur reicht vom Sichtbaren zum Unsichtbaren und ist hier so wunderbar wie dort. Im Lichte der Natur ist das Unsichtbare sichtbar“ (Paracelsus I / 221)

Eine der ältesten medizinischen Therapien ist die Pflanzenheilkunde, auch heute noch ist das Behandlungsspektrum sehr vielseitig. Hinweise auf den Gebrauch von Heilpflanzen gehen bis in die Steinzeit zurück. Heilpflanzen sind seit Urzeiten treue Begleiter der Menschheit. Sie helfen uns, aus dem Lot geratenes wieder ins Gleichgewicht zu bringen, das Immunsystem zu stärken, Lebenskraft und Selbstheilungskräfte wieder zu aktivieren und den Körper von Giftstoffen zu befreien. Das Anwendungsspektrum ist, ebenso wie die Darreichungsform breit gefächert. Mit individuell abgestimmten Rezepturen, wie Frischpflanzensäfte, Teemischungen, Ölauszügen für Salben, Trockenextrakte oder Urtinkturen wird je nach Befinden und Beschwerden das geeignetste Mittel für Sie ausgewählt.


Homöopathie

- „Similia similibus curantur“ – „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“ -

Begründet wurde die Homöopathie durch den deutschen Arzt Samuel Hahnemann gegen Ende des 18. Jahrhunderts. Die Homöopathie heilt ganzheitlich, ohne Nebenwirkungen und schnell. Die Mittel helfen die unterbrochene Verbindung zwischen Körper und Seele wieder herzustellen und die körpereigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Homöopathische Mittel haben eine tiefgreifende und nachhaltige Wirkung und werden je nach Potenz bei akuten und chronischen Krankheiten eingesetzt.


Spagyrik

Vereinfacht gesagt bedeutet Spagyrik trenne und setze wieder zusammen, der Begriff kommt aus dem griechischen. Durch diesen alchimistischen Prozess wird das Wirkungsspektrum der Arznei enorm potenziert. Eine ganzheitliche – Geist – Seele – Körper -  umfassende Heilung für den Menschen.


Aromatherapie

Die ätherischen Öle wecken die Lebenskraft und stärken die Selbstheilungskräfte des Körpers. Sie haben eine tiefgreifende Wirkung auf unser seelisches Gleichgewicht und stellen das Fließgleichgewicht im Körper wieder her. Sie können sowohl auf der körperlichen, als auch auf der feinstofflichen Ebene heilen. Wenn die Essenzen und Präparate richtig angewendet werden, verursachen sie so gut wie keine Nebenwirkungen.
Die Aromamassage eignet sich hervorragend zur Behandlung von stressbedingten Symptomen. Über die Anwendungsmöglichkeiten, ob zur Inhalation, als Wickel, in der Duftlampe, auch innerlich oder als Massage, berate ich Sie gerne.